Möchten Sie den Rundgang wirklich beenden?
DE I EN

3. Roter Kunstsalon 
11. – 14. Oktober 2018

Bereits zum dritten Mal lädt das Museum Villa Rot ausgewählte überregionale Galerien in die ländliche Idylle nach Burgrieden-Rot ein, um ihr Programm in den intimen Räumlichkeiten der historischen Fuggervilla sowie in der modernen repräsentativen Kunsthalle vorzustellen.
Der Rote Kunstsalon findet im Gedenken an den Stifter des Museums Villa Rot, Hermann Hoenes (1900 – 1978), statt, der sich zeitlebens mit Kunst und Kultur befasste und ein passionierter Kunstsammler war.

3. Roter Kunstsalon 
11. – 14. Oktober 2018

Teilnehmende Galerien

Galerie ArtHouse Bregenz / Galerie Klaus Benden Köln / Galerie von Blaunbehrens Stuttgart / Galerie Hrobsky Wien / Martina Kaiser Köln / Karin Weber Gallery Hong Kong / Galerie Kristine Hamann Wismar / Galerie P13 Heidelberg / Galerie Pfaff Köln/Schwarzenbruck / QuadrArt Dornbirn / Radial Art Contemporain Strasbourg / Smudajescheck Galerie München

Das Wesen der Magie
4. November 2018 – 10. Februar 2019

Unsere Zeiten scheinen geprägt durch Pragmatismus, Rationalität und Ökonomie. Doch häufig wird gerade in derartig ausgerichteten Epochen der Wunsch der Menschen nach Magie und Zauber, nach unergründbaren Kräften wach. Als Alternativmodelle zu Fakten und Post-Fakten sind okkulte Erscheinungen vor allem auch für Künstlerinnen und Künstler interessant. Spannend hierbei ist vor allem die ambivalente Struktur der Magie, die sowohl eine starke Faszination als auch ein großes Unbehagen auslöst. Die Ausstellung im Museum Villa Rot ergründet dieses zweischneidige Wesen des Magie durch die Augen der Kunst.

+ Benedikt Hipp
4. November 2018 – 10. Februar 2019

In seiner Kunsthalle zeigt das Museum Villa Rot die erste institutionelle Einzelausstellung Benedikt Hipps in Baden-Württemberg. Die Gemälde, Objekte und Installationen des gebürtigen Münchners zeichnen sich durch eine spannungsvolle Kombination unterschiedlicher Texturen, Formensprachen und Materialien aus. Im Zusammenspiel sich scheinbar kontrastierender Bildmittel entsteht eine faszinierende, oftmals rätselhafte Atmosphäre. Immer wieder deutet Hipp in seinen Gemälden menschliche Körper und Figuren an, der Eindeutigkeit jedoch durch abstrakte Bildformeln gebrochen werden.

Zitate und Hommagen
ab 3. März 2019 

Die großen Gemälde bekannter Größen der Kunstgeschichte zogen Künstlerinnen und Künstler schon immer in ihren Bann, wurden zitiert, kopiert und dienten als Vorbild für neue Bildwerke. Die Ausstellung „Zitate und Hommagen“ widmet sich der Frage, mit welchen Mitteln, Fragestellungen und technischen Lösungen junge Kunstschaffende auf ikonische Werke, etwa von Caspar David Friedrich, Claude Monet oder Leonardo da Vinci, reagieren.   

+ Pirating Presence
an 3. März 2019

Während in der Villa die klassische Kunstgeschichte zitiert wird, widmet sich die Gruppenschau „Pirating Presence“ in der Kunsthalle der Frage, wie sich Kunst aus dem digitalen Raum bedient und welche Revolutionen das Internet für die Kunstproduktion darstellt. Die Künstlerinnen und Künstler Margret Eicher, Adi Hoesle, Isabel Kerkermeier, Stefan Römer, Heidi Sill, Susanne Wehr und Toni Wirthmüller haben sich zu einer Gruppe zusammengeschlossen und sich diesen Themen gewidmet.