Möchten Sie den Rundgang wirklich beenden?
DE I EN
Puppen ¬
Projektionsfiguren in der Kunst

Puppen ¬

27/03/11 – 24/07/11

Puppen ¬ Projektionsfiguren in der Kunst

: Puppen gehören zu den ältesten und häufigsten Gebrauchsgegenständen der Menschheit. Seit der Frühzeit sind sie in allen Kulturen als Spielzeuge, Idole, Fetische oder Kultobjekte anzutreffen. Als Modelle und Repliken erklären sie den menschlichen Körper zum leblosen, manipulierbaren Objekt. Die Kunstfigur hingegen simuliert das Alter Ego einer fiktiven Person. Kunstfigur und Puppe erschaffen Bilder vom Menschen, keine Körperbilder sondern androide Bild-Körper, die zu Schauplätzen von Projektionen und Fantasmen der Ganzheit und Zerstückelung werden. Sie ermöglichen die Einsicht in unser Selbst und das Spiel, das wir mit uns treiben.

Die technologischen Entwicklungen der letzten 20 Jahre haben zu einer Wiederaufnahme der Diskussion um Ähnlichkeit und Simulation des menschlichen Körpers geführt. In der aktuellen Kunst erscheint die Projektionsfigur der Puppe, an der bereits die Surrealisten in den 1920er und 30er Jahren gefallen fanden, als Studienobjekt über das Verhältnis von Repräsentation, Medialität, Wahrnehmung und Glaubwürdigkeit eines signifikant veränderten Körperbildes, das zwischen Werbung, Schönheitschirurgie, Gentechnologie und Cyberspace angesiedelt ist. So werfen auch die in dieser Ausstellung zusammengeführten Exponate Fragen nach dem zeitgenössischen Selbstverständnis auf.Der Titel nennt den motivischen Zusammenhang: Im Zentrum der Ausstellung stehen Puppen und anthropomorphe Artefakte in surrealer und wirklichkeitsfremder Überzeichnung. Der weit gespannte Rahmen berücksichtigt exponierte künstlerische Positionen und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Thematisiert wird die absolute Ausdruckslosigkeit stilisierter Idealgestalten ebenso wie die emotionale Aufladung in erschreckenden Kombinationen des Aberwitzigen, die bis hin an die Grenzen des Fantastischen und Unerträglichen reichen. Die Projektionsfigur der Puppe mutiert vom harmlosen Spielzeug zum Fetisch und zur Inkarnation unüberwindbarer Obsessionen.

Als ein Reflex auf die Alltagswirklichkeit offenbart sich der Mensch in den ausgestellten Werken als selbst entfremdet, vergegenständlicht, transformiert und fragmentiert. Manchmal erschütternd, manchmal satirisch, dann wieder spielerisch und harmlos, banal und grotesk.

Die Künstler

Eva Aeppli (Schweiz)
Kirsty Boyle (Australien)
Nathalie Djurberg (Schweden)
Manfred Erjautz (Österreich)
Lynn Hershman (USA)
Kristof Kintera (Tschechien)
Michel Nédjar (Frankreich)
Yves Netzhammer (Schweiz)
Dennis Oppenheim (USA)
Tony Oursler (USA)
Anne Schneider (Österreich)
Cindy Sherman (USA)
Karen Yasinsky (USA)

Mit freundlicher Unterstützung
Plakat_Ausstellung_Puppen
Preise

Erwachsene 6,00 €
StudentInnen, SeniorInnen, Schwäbische Zeitung AboKarte, Gruppen ab 10
Personen 4,00 € p.P.
SchülerInnen 1,50 €
Familien 10,00 €

Öffnungszeiten

Sa 14 – 17 Uhr I So u. Ft  11 – 17 Uhr
Café: Sa, So u Ft ab 14 Uhr
Geschlossen: Karfreitag, Heiligabend, 1. Weihnachtsfeiertag, Silvester
Für Gruppen und Schulklassen sind Führungen auch gerne außerhalb der Öffnungszeiten nach Vereinbarung möglich.

Anfahrt

Museum Villa Rot
Schlossweg 2D – 88483 Burgrieden – Rot
T : +49 (0) 73 92 / 83 35
F : +49 (0) 73 92 / 1 71 90
info@villa-rot.de